Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

PSA-Density

05.7.2010

Prostatakarzinome geben viel mehr PSA ans Blut ab als gutartige Prostatatumoren. Ein kleines Karzinom kann daher den PSA-Wert relativ stark erhöhen. Dieselbe Erhöhung kann nur ein relativ großer gutartiger Prostatatumor verursachen. Das kann man nützen: man misst nicht nur das PSA sondern auch mittels Ultraschall das Volumen der Prostata. Hohe PSA-Werte bei kleiner Prostatagröße (also eine hohe PSA-Dichte) sind verdächtig auf ein Prostatakarzinom, niedrige sprechen eher für einen gutartigen Tumor. Nachteil: entsteht ein kleines Karzinom in einem großen gutartigen Tumor, wird die Dichte trotz Karzinom relativ niedrig sein. Bei großer Prostata ist also die Aussage der PSA-Dichte eingeschränkt.
Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

PSA-Dichte wird ermittelt, indem man den Gesamt-PSA-Wert durch die Grösse (Volumen) der Prostata teilt.

Beispiel: PSA=4,2
P-Volumen 30ccm

Berechnung:
4,2 : 30 = 0,14
cut-off Wert 0,15 ng/ml/ccm

Vorsicht:
Fehler bei der Volumenbestimmung per Ultraschall können möglich sein:
z.B., wenn ein kleines Prostatakarzinom in einer (volumen)großen Prostata festgestellt wird.

z. B. PSA=9,8 und
P-Volumen 70

Berechnung: 9,8:70=0,14

Prof. Porst, Hamburg:

Zusammenfassend lässt sich zur PSA-density feststellen, dass sie ein klinisch sinnvoller Parameter ist, was die Diskriminierung Prostatakrebs - gutartige Prostatavergrößerung betrifft und dass

PSA-Dichtewerte > 0,15 - 0,19 ng/ml cm3 mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit einhergehen,

1. an einem Prostatakrebs erkrankt zu sein
2. an einem aggressiven Prostatakrebs zu leiden.

Selbstverständlich setzt die Bestimmung der PSA - Dichte eine sonographische Größenbestimmung der Prostata voraus, deren Durchführung praktisch nur der Urologe während seiner Facharztausbildung gelernt hat.

Bitte beachten: Bereits geringe Messungenauigkeiten im Millimeterbereich bei der Ermittlung der Prostatadurchmesser im TRUS können zu erheblichen Fehleinschätzungen des Prostatavolumens führen.

Wird anstelle des Prostatagesamtvolumens das Volumen der Transitionalzone der Prostata in die Berechnung eingegeben, so lässt sich die sogenannte „PSA-Dichte der Transitionalzone“ (PSAT) berechnen. Da die Transitionalzone der Ort der BPH-Entstehung ist, wird der PSAT in verschiedenen Studien eine bessere Differenzierung von BPH und PCA zugeschrieben als der PSA-Dichte. Das wird allerdings kontrovers diskutiert. In der Literatur liegen die Angaben zur Reproduzierbarkeit einer solchen Berechnung zwischen 5% und 25%.

Besser soll die Dichtebestimmung mit Hilfe von MRT machbar sein. Die Fehlerquote soll geringer sein. Verschiedene Studien belegen dabei eine Reproduzierbarkeit der verschiedenen Prostatavolumina von ±5%. Zur MRT-gestützten Volumenbestimmung der Prostata genügt nach Angeben aus Expertenkreisen eine einzige, axiale, T2-gewichtete Aufnahme, die in ein paar Minuten durchgeführt werden kann. Der Gebrauch einer Endorektal-Untersuchungsspule sei für die Volumetrie nicht erforderlich.

Bitte beachten Sie bei Ihren Überlegungen:
Die PSAV (PSA-Anstiegsgeschwindigkeit) wird vor allem durch das Tumorvolumen,

das tPSA (Gesamt-PSA) und die PSAD (PSA-Density/PSA-Dichte) eher durch das Gesamt-Prostatavolumen bzw. den Anteil der gutartigen Hyperplasie bestimmt.

Höchst verdächtig ist ein relativ hohes PSA bei kleinem Prostatavolumen und einer PSA-Dichte über 0.15. Bei einer PSA-Dichte kleiner als 0,15 ist ein Karzinom eher unwahrscheinlich.

Der Grenzwert von 0,15 wurde 1993 als nutzbringend zur PCa-Detektion bei moderat erhöhtem Gesamt-PSA (tPSA) von 4-10 ng/ml beschrieben. Diese Bewertung ist wissenschaftlich allerdings umstritten. Das wird auch verständlich, wenn man Folgendes (aus einer Dissertation in 2009) liest: Das ermittelte Drüsenvolumen korrelliert nicht mit dem Gesamt-PSA (tPSA-Wert). Die Epithel-zu-Stroma-Relation ist individuell unterschiedlich und obendrein ist nur das Epithel der Prostata zur PSA-Produktion fähig ist

letzte Aktualisierung im Juli 2010

 



Zurück