Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

MRT - was kann man sehen?

07.7.2010

Der Radiologe schreibt:

T1
Tumore im Stadium T1 sind aufgrund ihrer geringen Größe klinisch und in bildgebenden Verfahren einschl. NRT nicht darstellbar.

T2
Tumore im Stadium T2 sind auf die Prostata begrenzt und meist gut MR-tomografisch erfassbar. Einzelne oder mehrere signalarme Herde ab wenigen mm und darüber sind erkennbar.

T3
Im Stadium T3 liegt ein kapselüberschreitendes Wachstum und/oder eine Infiltration in die Samenblasen vor. Der Radiologe hat zuverlässige sogenannte Prädiktoren, die ihm eine entsprechende Beurteilung erlauben.

T4
Die Tumorinfiltration in andere Nachbarstrukturen wie z.B. den Blasenhals, den Sphincter externus oder das Rektum kann der Radiologe anhand von sogenannten T2w-Bildern erkennen.

Lymphknotenmetastasierung
Für den Nachweis von pelvinen oder retroperitonealen Lymphknotenmetastasen hat man sich auf einen Durchmesser von 1cm geeinigt. Das ist eigentlich ungenau, wedern dabei doch kleine Tumorzellennester nicht nachgewiesen.

BPH
Der Nachweis ist erheblich erschwert, da entsprechende Signale dem Tumorgewebe sehr ähnlich sehen. Zwar haben Karzinome im zentralen Drüsenteil eine eher verwaschene unscharft begrenzte Struktur, jedoch ist das Unterscheiden zwischen Tumor und BPH erschwert.

Prostatitis
Ist davon die periphere Zone betroffenen finden sich dort Areale mit niedriger Signalintensität, die von Karzinomen nicht eindeuttig unterschieden werden können.

PCa nach Hormontherapie
Unter antiandrogener Therapiesinkt die Signalintensiität der peripheren Zone deutlich und die Entdeckung und Beurteilung von Karzinomen ist erschwert oder sogar unmöglich.
Im Gegensatz zur MRT erlaubt die 3D-MSRI auch eine Tumoridentifikation nach Hormontherapie und nach einer Bestrahlung.Prostatakarzinome zeigen in der MRS typische metabolische Veränderungen mit einer Reduzierung des Citrat- und einer Anhebung des Cholingehaltes.

Kryotherapie
Nach einer Kryotherapie geht die zonale Aufteilung/Anatomie der Prostata verloren, es entstehen signalarme Fibrosen mit Ausläufern in die neurovaskulären Bündel. Die Fibrose muß dann anhand ihrer Lokalisation von den Tumorherden unterschieden werden.

Endorektalspule
Mit Einführung der Endorektalspule und durch die Kombination von Endorektalspule und Phased-Array-Spulen wurde die Treffsicherheit und damit die Ergebnisse besser.

Erfahrung
Immer noch ist die Erfahrung des Befunders von besonderer Bedeutung.


Schlagwörter:


Zurück