Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Biologische effektive Dosis

10.5.2011

Was heißt eigentlich: BED > 94 Gy ? Das ist bei der Strahlentherapie die "Biologisch Effektive Dosis" und ist etwas völlig anderes als die Bestrahlungsdosis, die sich bei der perkutanen Strahlentherapie sich zwischen 64 und 78 Gy bewegt. Die Biologische Effektive Dosis wird mithilfe von Gleichungen ermittelt.

Voraussetzung für die Strahlentherapie ist ein Bestrahlungsplan, der individuell für jeden Patienten erstellt werden muss. Auf Basis von mehreren Computertomographien (CT) werden dabei die für die Bestrahlung notwendigen Parameter festgelegt. Diese müssen oft auf komplexe Weise berechnet werden.

Ein wesentlicher Bestandteil der Bestrahlungsplanung ist die Bestrahlungs-Optimierung. Ziel der Optimierung ist eine homogene Dosisverteilung durch den Tumor bei möglichst hoher Schonung des umliegenden gesunden Gewebes.

Die wichtigsten Kriterien für einen guten Bestrahlungsplan sind:
• Die verabreichte Strahlen-Dosis im Zielgebiet sollte sehr nahe an der vorgeschriebenen Dosis liegen.
• Die Dosis sollte im Zielgebiet homogen verteilt sein.
• In jedem Risikobereich sollte die festgelegte tolerierbare Dosisgrenze nicht überschritten werden.
• In dem umliegenden Gewebe, welches an das Zielgebiet angrenzt, sollte wenig Dosis appliziert werden.

Bei der Strahlentherapie müssen neben den physikalischen auch die biologischen Effekte berücksichtigt werden.Dies geschieht, indem die physikalische Dosis mit der relativen biologischen Wirksamkeit (RBW) gewichtet wird. Die RBW setzt sich in komplizierter Weise aus vielen physikalischen und biologischen Werten zusammen. Innerhalb des Bestrahlungsfeldes ist die relative biologische Wirkung unterschiedlich undkann deshalb nicht mit einem einheitlichen/gleichen/globalen Wert belegt werden. Wegen dieser Unterschiedlichkeit muss die RBW im Betrahlungsfeld Punkt für Punkt immer wieder neu berechnet werden. Die mathematische Formulierung einer solchen Optimierung erfolgt mittels komplexer mathematischer Berechnungen. Dabei handelt es sich um den zeitaufwändigsten Teil in der Bio-Optimierung.

September 2010



Zurück