Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Belamcandae chinesis Pflanzlicher Wirkstoff gegen PCa

21.2.2012

Phytoöstrogen aus Liliengewächs

Ein Liliengewächs mit schwach östrogenen Eigenschaften Belamcandae chinesis bindet an der Zelloberfläche der Krebszellen beim PCa und stellt modulierte Östrogensignalwege am Östrogenrezeptor Beta wieder her. Das Herunterregulieren von PSA und IGF-1 zeigt das antiproliferative Potential, das Heraufregulieren von TIMP-3 ist ein Hinweis auf die appoptosefördernde Wirkung und , was noch viel wichtiger ist, die Reduktion der Tumorausbreitung.

Ich bin dem Hinweis auf eine erfolgreiche Therapie eines von Prostatakrebs Betroffenen nachgegangen: Hierzu die folgenden Informationen:

EMail Von: Wolfhard Frost An: XXXX Datum: 21.09.2010 19:26 Betreff: Lilienwurzelextrakt
Hallo XXXX,
nach der BPS-Feier in Magdeburg bin ich noch nach Bad Sooden-Allendorf zu den dortigen Krebsgesprächen gefahren. Dort gab mir Prof. Heim einen Hinweis, Du hättest Informationen bzw. evtl. sogar Erfahrungen mit einem Extrakt aus einem Liliengewächs; soll den PSA nachhaltig beeindrucken.
Ich würde mich freuen, wenn Du so freundlich wärest, mich ein wenig genauer zu informieren.
Freundliche Grüße

Antwort von XXXX:
Hallo Wolfhard,
Bei der Medikation mit einem Liliengewächs handelt es sich um die Belamcanda chinensis. Mit dieser Pflanze, besser den Wurzeln wird derzeit in der Uni-Göttingen an Nacktmäusen experimentiert. Dass ich selbst mit dieser Pflanze an mir erfolgreich experimentiert habe, liegt daran, dass ich mit dem Wissenschaftler an der Uni vertraut bin. Die Pflanze ist eigentlich hoch giftig und den wirksamen Mechanismus kann man im privaten Bereich nur mittels eines Dekokt gewinnen. Selbstverständlich kann ich Dir genauere Anweisungen u.a. auch zur Herstellung eines Dekokts geben. Ich gehe aber davon aus, dass Prof. Dr. Heim eine andere Anwendung meinte. Mein PSA von 980 ng/ml habe ich auf eine andere Art und Weise auf den Nadir von 7 ng/ml bekommen. Zwar handelt es sich auch um ein (.....) Experiment in der Uni-Göttingen. (....). Solltest Du daran interessiert sein, kann ich Dich gelegentlich entsprechend bedienen.
Mit freundlichen Grüßen
XXXX

Anmerkung: Der Betreffende ist im Folgejahr (2011) verstorben.

Information von Prof. Heim bzgl. einer Bezugsquelle (aus 2009):
Auf Anfrage von Prof. Heim bzgl. Bezugsquellen zu Belamcandae Rhizom antwortete die Kronenapotheke Wuppertal, Dr. Peter Lepke:
Tinktur 50g für 11,25 Euro; 100g für 19,25 Euro
Einnahmevorschlag: beginnen mit 3xtgl. 10 Tropfen in Wasser bis hin zu 3x tgl. 30 Tropfen

Granulat 50g für 14,70 Euro; 100g für 28,19 Euro
Einnahmevorschlag; beginnen mit 3xtgl. 0,5g in warmen Wasser aufgelöst bis zu 3xtgl. 1g; Meßlöffel wird mitgeliefert

Rohkraut: 50g für 3,73 Euro; 100g für 7,14 Euro
Einnahmevorschlag: tgl. 3g bis 9g in 3/4ltr. Wasser 20 Minuten kochen, in Thermoskanne filtern und über den Tag verteilt trinken

Hinweis: Die Heilpflanze wird in der Traditionellen chinesischen und koreaníschen Medizin eingesetzt. Im Labor konnte bereits mit Extrakten aus Belamcandae chinesis das Wachstum von Krebszellen gehemmt und im Tiermodell die Ausbreitung eines Tumors verlangsamt werden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsobjekt.

September 2010/aktualisiert im Feb. 2012


Schlagwörter:


Zurück