Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Natriumbicarbonat

31.12.2010

Natriumbicarbonat (Natriumhydrogencarbonat, saures Natriumcarbonat, doppelkohlensaures Natrium, volkstümlich auch Natron, E 500b, NaHCO3): Es handelt sich dabei um ein weisses, alkalisch schmeckendes, geruchfreies, an trockener Luft beständiges Pulver (monokline Kristalle).

Aufgrund der säureregulierenden Wirkung ist Natron seit langem als wirksames Mittel gegen Sodbrennen bekannt. Eine ähnliche Wirkung erfüllt Natron auch als Bestandteil von Tierfutter. Und auch in der Hämodialyse - in der Blutwäsche, der sich nierenkranke Patienten regelmäßig unterziehen müssen, wird Natron zum Entfernen der beim gesunden Menschen über die Nieren abgeschiedenen Schadstoffe eingesetzt.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von technischen Anwendungen wie z.B. das Reinigen von Stein- und Stahloberflächen.

Meine Meinung:
Und wieder wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Jetzt wird im BPS-Forum dem Backpulver auch schon eine Krebsreduzierende Wirkung nachgesagt. Es sei ein Antioxidanz. Sogar Erfolgsmeldungen wurden zitiert. Und: Die Einnahme von Natriumbicarbonat sei unschädlich.

Ich bin da sehr zurückhaltend, halte eine solche Therapie bei einem soliden Karzinom fast schon für Unfug, obwohl.....Wunder gibt es immer wieder, allerdings selten und kaum mittels einer Backpulvertherapie.
Aus meinen, mir zugänglichen Unterlagen geht hervor, dass so mancher turmohemmenden Reaktion eher ein prooxidativer Mechanismus zugrunde liegt. Der Anteil, so meine Literaturquelle, mit Natriumbicarbonat behandelter Ratten, die Blasentumore entwickelten, stieg von 25% auf 80%. Dabeu wurde die prokarzinogene Wirkung dem Natriumion zugeschrieben.

S. Banie (1981) Cancer Letter 11:239
S. Fukushima (1986) Cancer Res. 46:1623
aus Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis Bd. 5 - R. Brigelius-Flohe

Wer dennoch "mit durchs Dorf laufen möchte", da habe ich volles Verständnis. Verzweifelte greifen nun mal nach jedem Strohhalm, vielleicht ich später auch.

Dr. Tullio Simoncini ist Arzt und Chirurg, spezialisiert auf Onkologie, Diabetologie und Stoffwechselstörungen in Rom. Er hat außerdem in Philosophie promoviert. Dr. Simoncini besucht oft medizinische Kongresse und gibt Interviews, um darzulegen, was an den herkömmlichen Krebstheorien nicht stimmt, um seine Pilztheorie über Krebs zu präsentieren und Fallstudien aufzuzeigen, in denen Patienten mit Natriumhydrogencarbonat, einem hochwirksamen Anti-Pilz-Mittel, geheilt wurden.

In einem Video, wenn auch in italienisch, so doch mit deutschen Untertiteln, entwickelt er ganz offen seine Philosophie der Tumorbehandlung mit Natron, nämlich eine TZherapie, die darauf basiert: Krebs werde von dem Pilz Candidus hervorgerufen. Und den behandele er ob Kolonkarzinom, Bronchialkarzinom, Magenkarzinom, wie die Beispiele zeigen, mit Natriumbikarbonat.
hier geht es zu dem Video, Dauer des Interviews und der Darlegungen von Dr. Simoncini etwa 15 Minuten.

Dezember 2010


Schlagwörter:

Backpulver

Zurück