Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

prostata verkalkung behandeln

18.7.2011

Eine Verkalkung der Prostata hat keinen Krankheitswert und muss nicht behandelt werden. Die Verkalkung bekommt man nämlich nicht weg. Sie ist häufig oder lediglich eine Folge einer vorher abgelaufenen Entzündung. D.h. in der Regel muß die dahinter liegende oder gelegene Erkrankung behandelt werden.

Die Beschwerden, die üblicherweise auftreten, können ihre Ursache in einer chron. Entzündung haben. Diese kann behandelt werden.

Röntgenaufnahmen lassen gelegentlich offen (sind nicht eindeutig zu interpretieren), ob es sich um eine multiple Steinentwicklung im Gangsystem oder um eine Verkalkung einzelner Gewebspartien handelt. Die diffusen, meist randständigen kleinen Prostatasteine zeigen sich vorwiegend bei Prostatitis, die Verkalkung hat man häufig nach einer Tuberkulose der Prostata.

weitere Infos siehe

Hyperdense Areale

Bitte beachten:
Große Verkalkungsareale der Prostata bzw. Prostata-Steine (Calculi) ​​können als Prostata-Karzinom fehlinterpretiert werden.

Juli 2011



Zurück