Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Freies pyrilinks

28.6.2011

Pyridinolin und Desoxypyridinolin sind die wichtigsten typischen Vertreter spezifischer Quervernetzungskomponenten des reifen Knorpel- und Knochenkollagens. Pyridinolin ist nachweisbarer Bestandteil von Knochen (Kollagen I), Knorpel, Gefäßen, Synovialis, Sehnen und Gefäßen (Kollagen II), während Desoxypyridinolin vorrangig im Knochenkollagen und in Dentin vorhanden ist. (Hein 1995).
Da jedoch der Kollagenumsatz in Sehnen / Dentin / Gefäßen im Vergleich zu Knochen / Knorpel vernachlässigbar klein ist, können Pyridinolin (Pyd) und Desoxypyridinolin (Dpd) als weitgehend spezifische Marker für Knochen- und Knorpelmatrix betrachtet werden.

Die Pyridiniumderivate Pyd und Dpd selbst liegen in zwei verschiedenen Varianten vor: 1. an Peptidreste gebundene Crosslinks und 2. als freie CL (niedrigmolekulare, proteinfreie Crosslinkkomponenten, nicht peptidgebunden), die ca. 35-45% des Gesamtpools ergeben (Seyedin et al. 1993).

Tumorpatienten mit Knochenmetastasen zeigen in 80-95% der Fälle eine signifikant erhöhte Ausscheidung von Pyridinium-Crosslinks (Seibel 1993a). Bei röntgenologisch noch nicht nachgewiesener Metastasierung konnten zum Teil erhöhte Urinkonzentrationen von Desoxypyridinolin nachgewiesen werden, was bereits für eine diffuse Knochenmetastasierung sprechen kann (Seibel 2000)

Da auch bei gesunden Personen in einem gewissen Umfang degenerative Prozesse am Knochen und Knorpel stattfinden, scheiden auch Gesunde über den Urin Pyridinium-Crosslinks aus. Bei gesunden Personen führt bereits eine Immobilisation zu einem signifikanten Anstieg der Crosslinks im Urin (Taylor et al. 1994, Seibel 1994).
Eine Tagesrhythmik mit erhöhten Werten in den Morgenstunden und erniedrigten Spiegeln im Verlaufe des Nachmittags konnten beobachtet werden

Die Bestimmung der Marker ist wegen der fehlenden Standardisierung der Methodik das wesentlichste Problem, da durch unterschiedliche Methodik nur sehr schwer eine Vergleichbarkeit und Bewertung der Untersuchungsergebnisse herzustellen ist.

Anmerkung.
Die Telopeptide haben im Vergleich zu Pyridinolin eine höhere Sensitivität, was die Quantifizierung der Knochenresorptionsaktivität betrifft.


Schlagwörter:


Zurück