Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

EDIM-TKTL1-Bluttest

30.6.2011

Der EDIM-TKTL1-Bluttest ist nicht spezifisch für Prostatakrebs und auch nicht für bestimmte Krebsarten, sondern kann für alle Formen der Karzinome und Sarkome angewendet werden. Nachgewiesen wird in erster Linie TKTL-1. Der Nachweis TKTL1-positiver Krebszellen im Körper kann Aufschluss geben, inwiefern eine Ernährung, die den TKTL1-Stoffwechsel hemmt, zur Unterstützung einer herkömmlichen Therapie sinnvoll ist.
Interessant ist: Mit Hilfe eines auf diesen Erkenntnissen aufbauenden pharmako-diagnostischen Konzepts soll es möglich sein, Chemo- und Strahlen-Therapieresistenzen mit dem EDIM-TKTL1-Bluttest nachzuweisen und durch die Therapie nach Dr. Coy zu überwinden , natürlich mit Produkten, die bei Tarvalin, dem Unternehmen von Dr. Coy, erhältlich sind. Das hat m.E. ein „Geschmäckle“!!

03.02.2015 Wolfhard D. Frost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Laien-Meinung zur Ausagekraft des EDIM Tests

 

Das was ich davon kennenlernen durfte über Betroffene läßt mich zweifeln, was der EDIM-Test überhaupt aussagen soll oder muß oder möchte. Interessant ist zwar, dass man ermittelt, ob die Monozyten im Blut Antigene aus Tumorzellen aufgenommen haben. Das soll wohl zu der Aussage führen, dass sich im Körper des Betreffenden Tumorzellen befinden. Welche? Die Sensivität des Tests wird in den mir zugänglichen Informationen mit 95,8% und die Spezifität mit 97,3% angegeben. Das sind so super super Daten, zu schön um wahr zu sein, da denke ich unwillkürlich an einen Schreibfehler.

TKTL1 kann ich noch nachvollziehen, habe über Informationen anläßlich eines Seminars in der UNI in Würzburg und über Publikationen von Dr. Coy schon einiges erfahren. Aber was ist bitte Apo10 im Zusammenhang mit meiner Erkrankung Prostatakrebs?  Und was ist ein Lymphozytärer Tumorstatus? Ist das etwa ein – jetzt mal ganz laienhaft und allgemein gefragt – Immunstatus? Bisher habe ich noch nichts darüber gelesen, dass der Immunstatus etwas über den Tumorstatus beim Prostatakarzinom ausagen kann, wohl aber über Zusammenhänge mit Infektionen. Aber vielleicht brauche ich da noch Nachhilfe, nämlich geeignetes Lesematerial in Bezug auf Apo10, welches ich aber im wissenschaftlichen Bereich bisher nicht finden konnte. Vielleicht hilft man mir da, mich schlau zu machen. Informationen des Test-Herstellers und Test-Anbieters empfinde ich nicht als hilfreich. Ich würde meine eigenen Produkte wohl eher auch lobenswert erwähnen.

In den Testhinweisen befindet sich auch die Bemerkungen wie „geeignet für alle soliden Tumoren und Lymphome“. Aber hallo, inwiefern geeignet? Was sagt der Test letztlich über mein Prostatakarzinom aus und welche therapeutische Konsequenz ist für mich und meinen Urologen daraus ableitbar?

Und wie bitte kommen die Skalen vor allem aber die Schwellenwerte für Apo10 mit 109 und und bei TKL1 mit 119 zustande? Was kann ich aus einem Skalenwert unter oder z.B. über dem jeweiligen Schwellenwert folgern? Sicher sind die Schwellenwerte wissenschaftlich abgesichert? Oder?

Viele Fragen, die mich verunsichern, eine Entscheidung für oder gegen die Inanspruchnahme des EDIM-Tests zu treffen

07.03.2015 WDF

siehe EDIM TKTL1-Bluttest


Schlagwörter:

APO10, Coy, tktl1

Zurück