Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Stuhlinkontinenz

19.5.2004

Unwillkürlicher Stuhlverlust, manchmal nach Bestrahlung

Stuhlinkontinenz nach Bestrahlung

Schätzungsweise fünf Millionen Menschen in Deutschland können die Ausscheidung ihres Stuhls nicht bewusst kontrollieren; insbesondere ältere Menschen sind betroffen und Männer, die wegen eines Prostatakarzinoms bestrahlt worden sind. Zumeist handelt es sich zunächst um unmittelbare Folgen durch eine Strahlenproktitis, nach ein paar Jahren um eine Spätinkontinenz. Für die meisten Patienten gibt es langfristig wirksame Hilfen“, betont Professor Peter Layer, Direktor der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg und Beirat der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Rasche Hilfe ist jedoch nicht zu erwarten. Die Betonung läge auf „Hilfen", aber auch auf „langfristig“. Denn die ersten Maßnahmen seien bei vielen Patienten nicht erfolgreich. Nur etwa jeder vierte Betroffene profitiere, erklärt etwa der US-Gastroenterologe Professor Satish Rao.

Sinnvolle Erstmaßnahmen seien Nikotin-Verzicht, mehr körperliche Aktivität und eine ballaststoffreiche Kost. Medikamente können die Therapie unterstützen; doch „insgesamt ist die medikamentöse Therapie der Stuhlinkontinenz schlecht durch Studien belegt und wird an den einzelnen Zentren unterschiedlich eingesetzt“, schreiben Gingert und Hetzer (C. Gingert und F.H. Hetzer: Stuhlinkontinenz In: coloproctology Link:  http://link.springer.com/article/10.1007/s00053-014-0439-8). In Betracht komme auch eine konservative Behandlungsweise, die Kombination von Beckenboden- und Schließmuskel-Training mit Biofeedback-Verfahren. Problem ist insgesamt der Mangel an Daten, auch an weiteren konservativen, minimal-invasiven und klassisch-operastiven Optionen.

Fazit: Ein bisschen Probieren mit medikamentösen und oder konservativen Möglichkeiten kann manchmal auch weiterhelfen. Hier ist ausreichend Geduld gefragt, so scheint es mir. Mir hat gegen die Strahlenbedingte Stuhlinkontinenz nach vergeblichen Biofeedbackversuchen die Umstellung auf ballaststoffreiche Kost mit wenig Fett und der „Flohsamen“ etwas Linderung gebracht. Behoben ist sie jedoch nicht.

28.10.2014 WDF



Zurück