Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Tasquinimod

31.7.2011

Frage auf einem Treffen der SHG in Münster:
Gibt es neuere Medikamenten, die lebensverlängernd wirken oder anstatt einer Hormontherapie verabreicht werden?
Dr. Bögemann, Uniklinik MÜnster:
Derzeit würden in Studien MDV3100 und Tasquinimod erprobt für Patienten mit kastrationsresistentem PCa, die im Rahmen der Hormontherapie bisher alle Therapieoptionen ausgeschöpft haben und bisher keine Chemotherapie erhalten hätten In solcher Situation sind künftig MDV3100 und TASQ vermutlich die besseren Therapeutika. Es könne sein, dass unter dem Eindruck der neuen Medikamente zukünftig die Reihenfolge der verabreichten antihormonellen Therapeutika neu überlegt werden müsse.

Meine Anmerkung/Ergänzung dazu:
Dazu Prof. Miller, Charite Berlin nach esuch des ASCO 2010 in den USA:
Verheißungsvoll Tasquinimod beim metastasierendem hormontherapierefraktärem Prostatakarzinom
Eine placebokontrollierte Studie (Pili et al.) untersuchte an 206 Chemotherapie-naiven Patienten mit metastasierendem hormontherapierefraktärem Prostatakarzinom den Effekt von Tasquinimod (TASQ), einem Quinoline-3-Carboxamid-Derivat mit anti-angiogenetischen und möglicherweise auch anti-neoplastischen Eigenschaften. Die Substanz erwies sich als verheißungsvoll: Im Interventionsarm war die Erkrankungsprogression signifikant verlangsamt und das progressionsfreie Überleben verlängert. (Anmerkung:.... und kündigt eine großangelegte Phase III Studie an)

Aus Tübingen waren folgende Details einer Phase-III-Studie zu erfahren:

Phase III, randomisierte, doppel-blinde Plazebo-kontrollierte Studie mit Tasquinimod bei Patienten mit asymptomatischem, metastasierten hormonrefraktären Prostatakarzinom

Studienmedikament:
Tasiquinimod (TASQ, ABR-215050) ein orales Targetmolekül, welches immunsuppressive und neoangiogenetische Mechanismen unterdrückt. Die Ergebnisse einer randomisierten, Plazebokontrollierten Phase II Studie haben einen signifikanten Unterschied des Anteils der Patienten mit Krankheitsprogression im 6. Monat nach Behandlungsbeginn von 43Prozent in der Behandlungsgruppe zu 67 Prozent in der Plazebogruppe gezeigt. Das mediane Progressionsfreie Überleben war 24,7 bzw. 12,9 Wochen in der Behandlungs- bzw. Kontrollgruppe. An Nebenwirkungen sind Gelenk- und Muskelschmerzen beschrieben worden.

Studienablauf:
Tasquinimod wird einmal täglich als Tablette eingenommen. Die Randomisation der Patienten erfolgt im Verhältnis 2 : 1 (TASQ: Plazebo)
3-wöchentliche Visisten bis Woche 18, anschliessend 12-wöchentliche Visiten. Regelmässige bildgebende Diagnostik.
Die Therapie wird fortlaufend bis zum Fortschreiten der Erkrankung durchgeführt.

mehr bei Dr. med. S. Feyerabend, Klinik für Urologie Eberhard-Karls-Universität Tübingen Hoppe-Seyler-Straße 3 72076 Tübingen

aus den USA ist zu lesen:
Duke oncologist Andrew Armstrong, MD, ScM, the principal investigator of the trial and one of the lead authors on the upcoming publication:"TASQ ( Anmerkung: übliche Kurz-Bezeichung unter Experten für Tasquinimod ) appears to be a promising new drug for the treatment of men with advanced prostate cancer. We hope that this builds upon the other recent successes for the treatment of prostate cancer such as Provenge as well as recent successes with newer chemotherapy agents (cabazitaxel), hormonal agents (abiraterone) and bone-targeted agents (denosumab). This has been an exciting past year in prostate cancer."

There is a newly opened, worldwide phase III trial of TASQ. This trial is designed to confirm the results of the previous studies. The trial will enroll 1200 men worldwide and is expected to last five years.

Und das ist eine niederschmetternde Information von einem Studienteilnehmer aus den USA:

26 Jul 2011 19:16 GMT - Started both Xgeva and Tasquinimod (placebo?) 4/29/2011. I 've had 5 Xgeva (Anmerkung: Denosumab) injections and continue to take one Tasquinimod pill every day. - Scans have reported no change in metastatic bone disease and smaller or no change in various nodules. Needless to say I am rejoicing with these results.

Und hierzu eine Nachricht, die zeigt, welche strategischen Ziele mit dem neuen Medikament angepeilt werden:

April 18th, 2011 at 3:35 pm

Tasquinimod is an anti-angiogenic drug currently in Phase III prostate cancer trials.

Ipsen is paying Active Biotech €25 million (about $36 million) up front and potentially another €150 million (roughly $217 million) in clinical, regulatory, and commercial milestones as part of a broad partnership agreement to co-develop and commercialize the latter 's anti-angiogenic cancer candidate, tasquinimod (ABR-215050). The drug is currently undergoing Phase III trials for the treatment of metastatic castrate-resistant prostate cancer. The deal with Ipsen covers continued development of tasquinimod for prostate cancer and potentially other oncology indications. Ipsen has exclusive rights to commercialize the drug worldwide except in North and South America and Japan, where Active retains all commercial and marketing rights. The firms will co-develop tasquinimod for castrate-resistant prostate cancer and any other other agreed cancer indications. Active will carry out and fund the ongoing Phase III clinical prostate cancer trial, and Ipsen will fund a supportive European study in prostate cancer patients.

Ipsen says if tasquinimod is approved for the prostate cancer indication, the drug will complement its existing prostate cancer drug, Decapeptyl/Trelstar/Pamorelin (triptorelin). Decapeptyl is approved in various markets in immediate-release and 1-, 3-, and 6-month sustained-release formulations.

Juli 2011


Schlagwörter:

TASQ

Zurück