Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Welche Hormontherapie zu welchem Zeitpunkt?

29.8.2011

Welche Hormontherapie ist zu welchem Zeitpunkt angezeigt u.a. auch mit Bezug auf die dreifache Hormonblockade?

Antwort Prof. Heidenreich:
"Das ist abhängig von der individuellen Situation des Patienten. Wir wissen, dass wir mit einer Kompletten Androgenblockade, also LHRH plus Antiandrogen gegenüber der einfachen Hormontherapie mit einem LHRH nach zehn Jahren nur für 1% der Patienten ein Benefit erreichen. Das sind valide Studiendaten von über 20 Tsd. Patienten.

Wenn man aber Patienten vor sich hat, die eine ausgedehnte Metastasenlast haben, dann ist es sinnvoll, mit einer ausgedehnten kombinierten Hormontherapie von Anfang an zu beginnen, um bestimmte Wachstumsmuster dieses Karzinoms zu unterbrechen.

Bei Patienten mit ausgedehnten Metastasen, die PSA-Werte um dreihundert und mehr haben, da würde man in dieser Situation kein Bicalutamid als Monotherapie geben, weil wir wissen, dass die Wirksamkeit dabei schlechter ist als in der Kombinationstherapie, also die Therapie adaptieren an die Metastasenausdehnung und den PSA-Wert.

Ich glaube, was wissenschaftlich noch nicht überprüft ist, dass bei der dreifachen Hormonblockade durch die kontinuierliche Fortsetzung zunächst mit Proscar (Finasterid) jetzt mit Avodart (Dutasterid) bestimmte Enzyme in den Krebszellen gehemmt werden, die dann eine frühe Proliferation der Krebszellen verhindern. Ich glaube, dass ist das Geheimnis der Dreifachen Hormonblockade und nicht unbedingt die kurzzeitige Medikations-Gabe in den ersten dreizehn Monaten."

August 2011



Zurück