Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

VEGF Rezeptoren und GRüner Tee

18.12.2011

Die Beantwortung von diesen dahinter stehen Fragen kann unsere Datenbank nicht leisten.
Weil aber das Thema so interessant ist, habe ich mal versucht Antworten zu finden:

Ein Drittel des Gewichts eines Teeblatts setzt sich aus einer Untergruppe von Polyphenolen, den Flavanolen, zusammen, besser bekannt als Catechine – und diese Moleküle sind die Hauptverantwortlichen für das krebshemmende Potenzial des grünen Tees. GrünerTee enthält mehrere Catechine, darunter EGCG oder Epigallocatechin-gallat. Hat das dem größte anti-karzinogene Potenzial unter den Catechinen.

Zieht der Tee weniger als fünf Minuten, dann werden nur 20 Prozent der Catechine freigesetzt, die nach einer Infusionszeit von 8 bis 10 Minuten normalerweise extrahiert werden würden.

Die sehr große Schwankungsbreite in der Zusammensetzung von grünem Tee erschwert die Analyse seiner möglichen Schutzwirkung bei Krebs auf der Basis epidemiologischer Untersuchungen. Bei Zellkulturen im Labor wurde festgestellt, dass EGCG das Wachstum mehrerer Krebszelllinien hemmt, darunter Zellen aus menschlichen Leukämien, Erythroleukämien, Nieren-, Haut-, Brust-, Mund- und Prostatakrebs. Das heißt: Mehrere Untersuchungen aus den letzten Jahren deuten auf eine positive Wirkung von grünem Tee bei der Krebsprävention hin, wobei dieser Effekt am ausgeprägtesten bei Blasen- und Prostatakrebs zu sein scheint.

Ein Wirkungsmechanismus des grünen Tees, der vielleicht am meisten zur Hemmung des Tumorwachstums beiträgt, ist sein extrem hoher Einfluss auf den Prozess der Angiogenese (Neubildung von Blutgefäßen). EGCG hat unter allen in Nahrungsmitteln natürlich vorhandenen Molekülen, die bisher identifiziert wurden, die stärkste Blockadewirkung auf den VEGF-Rezeptor. Dieser nimmt eine Schlüsselrolle bei der Auslösung der Angiogenese ein. Diese Hemmung des Rezeptors erfolgt schon durch den Konsum einiger Tassen grünen Tees pro Tag.

Aber: Immer frisch gebrühten Tee (vorzugsweise japanischen Grüntee - nicht überall in Japan hat Fukushima Wirkung auf den Teeanbau) trinken nach einer "Ziehdauer" von 8 bis 10 Minuten. Grüner Tee aus der Thermoskanne verliert seine Wirkung.

Quelle: Prof. Dr. med. Richard Beliveau, Dr. med. Denis Gingras. Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunszstem stärken und gezielt vorbeugen.


Schlagwörter:


Zurück