Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Goldmarker und Strahlentherapie

14.3.2013

Strahlentherapie unter Verwendung von Goldmarkern Goldmarker, auch Goldseeds genannt, benoetigt man, um das Zielvolumen, also das Areal, welches bestrahlt werden soll, genau zu markieren. Die Goldseeds werden in die Prostata implantiert, wenn sie bestrahlt werden soll (IGRT-Verfahren).

Warum? Die Prostata ist ein bewegliches Ziel, bedingt durch Atmung oder Fuellstand der Blase oder Fuellstand des Darmes. Die implantierten Goldmarker helfen dem Arzt, die Prostata und das zu bestrahlende Areal bei jedem der folgenden Bestrahlungen moeglichst praezise immer und immer wieder zu treffen.

Die Bestrahlung unter Zuhilfenahme von Goldmarkern, also mit den Goldseeds, ist zu bevorzugen, weil genauer. Und je genauer die Bestrahlung erfolgt, desto weniger werden die Nachbarorgane (Blase, Enddarm) mitbestrahlt, d.h. es gibt weniger Nebenwirkungen. Ein urologischer Experte zu Nebenwirkungen waehrend der Bestrahlung: Das sei meist nur leichte Muedigkeit, sonst keine Ausfaelle. Die potentiellen Beschwerden wuerden meistens erst mit Zeitverzoegerung gegen Ende der Behandlung auftreten bzw. danach.

Die weitere Frage zu diesem Thema ist: Wenn keine Prostata mehr da ist? Wo werden die Goldseeds denn dann bei einer Salvage-Bestrahlung nach RPE eingesetzt? Wieder der urologische Experte: Wenn etwas zu sehen ist, IN die Metastase, ansonsten links und rechts NEBEN die Anastomose.

Maerz 2013


Schlagwörter:

Goldseeds, Zielvolumen

Zurück