Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Risikofaktor PIN

06.5.2013

Vorstufe von Prostatakrebs P=Prostatische I=Intraepitheliale N=Neoplasie Ein besonderes Risiko haben Männer, die an einer so genannten hochgradigen intraepithelialen Prostata-Neoplasie (PIN) leiden. Männer mit PIN haben Zellwucherungen an den Ausführungsgängen der Prostata, die sich sehr häufig zu Prostatakrebs weiterentwickeln. Bei vielen Männern mit hochgradigem PIN ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, Prostatakrebs zu entwickeln. Eine Diagnose von PIN scheint problematisch, da es bis jetzt noch keine effektiven Behandlungsmethoden gibt, die das Einsetzen von Prostatakrebs unterbinden können. Die Behandlung mit Avodart oder Proscar vielleicht auch mit Toremifen könnte vielleicht helfen, bei PIN-Patienten die Entstehung von Prostatakrebs zu verhindern. Siehe PCPT-Studie (2003) und REDUCE-Studie (2010). Über die Ergebnisse seiner Studie mit Toremifen bei Brustkrebs berichtete Mitchell Steiner vom Biotechnologieunternehmen GTx auf der Konferenz der Amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung in Seattle (2004). Und dann gibt es noch Hinweise auf die Wirkung von Grantapfelsaft(Pressemitteilung der Universität von Wisconsin, Madison 2005) Ergänzung: Der Nachweis einer PIN in den Biopsien ist ein relevanter Risikofaktor. Die Bedeutung der PIN wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Die Inzidenz der PIN in Biopsien beträgt ca. 9%. Die klinische Bedeutung, so ein intern. renom. Uro-Experte, ist der hohe prädiktive Wert als Marker für ein Prostatakarzinom. Die amerikanische Leitlinie empfiehlt eine erneute Rebiopsie innerhalb des ersten Jahres bei multifokalem PIN-Nachweis in mind. 2 Biopsaten. (Mai 2013) Aus einer Studie Bostwick DG Cheng L. Precursors of prostate cancer - Histopathology Jan. 2012: Bei Männern mit niedrigem PSA (<4 ng/ml) zeigte der PIN-Nachweis ein deutlich erhöhtes Risiko verglichen mit Männern ohne PIN-Nachweis (83,3% gegenüber 6,9%). Januar 2011/März 2012/Mai 2013


Schlagwörter:

HGPIN, PIN

Zurück