Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Erektile Dysfunktion nach RPE

07.5.2013

Rückblickende Fallauswertungen zeigen, so steht es im Handbuch Urologie 2013, dass das Alter der Männer, ein Diabetesmellitus und eine nerverhaltende OP-Technik jeweils einzeln voneinander unabhängige prognostische Faktoren darstellen für den Erhalt der erektilen Funktionen nach einer offenen OP. Hinzu kommt der möglichst frühe Beginn eines  postoperativen Einsatzes von PDE-5 Hemmern.

Mai 2013

 

Ergänzung aus einer Schrift der Stiftung Männergesundheit Thema PDE-5-Hemmer:

Erektionsstörungen kann man behandeln, je nach Ursache sind sie aber nicht immer heilbar. Helfen können PED-5-Hemmer:

- Sildenafil (Viagra) Wirkdauer bis 12 Stunden

- Taldalafil ( Cialis) Wirkdauer bis 16 Stunden

- Levitra (Vardenafil) Wirldauer 8 Stunden

Alle drei Substanzen gelten als wirksam und sicher. Die Erfolgsrate wird mit etwa 80 Prozent angegeben.

Aber: Erst eine Strunde nach Einnahme ist die Wirksamkeit optisch sichtbar.

Nebenwirkungen: Berichtet wird von Kopfschmerzen, Gesichtsröte, Schwellung der Nasenschleimhäute.

Vorsicht: Besteht eine koronare Herzerkrankung, die mit Nitrospray behandelt wird, dürfen diese Medikamente nicht verschrieben werden.
Bei manchen Patienten mit Durchblutungsstörungen sprechen die Medikamente nicht an.

Alternativen: Schwellkörperinjektion (SKAT-Spritze), MUSE, Medikament wird in die Harnröhre einmassiert, Vakuumpumpe (umständliches Hantieren auf der Bettkante tötet bei empfindlichen Menschen den Sexualreiz) und wenn gar nichts anderes geht eine Schwellkörperprothese (dazu der Kommentar eines Prostatakrebspatienten aus einer Selbsthilfegruppe: Wie in jungen Jahren, habe den Sex lang und ausgiebig richtiggehend genossen: meine anschließende Frage: DEine Frau auch? blieb unbeantwortet.)

03. April 2015 WDF

Zu guter Letzt: ED und BPS

Praxiserfahrungen bestätigen die Ergebnisse der klinischen Stuzdien. Demnacg verbessert Tadalfil nicht nur die erektile Funktion  sondern Lindernt bei guter Verträglichkeit auch noch Prostatabeschwerden (PD Dr. Engl).

Wörtlich: " Für Männer, die eine Behandlung beider Erkrankungen wünschen, kann die Konstanztherapie eine geeignete Alternative darstellen." Das träfe lt. PD Engl sowohl auf den therapienaiven Patienten als auch auf Männer zu, deren ED und BPS bislang getrennt voneinander behandelt wurden.

03.04.2015 WDF

 

 

 



Zurück