Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Stereotaktische Strahlentherapie beim Prostatakarzinom

21.8.2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Stereotactic body radiation therapy" (SBRT) – ist eine technisch innovative Prostatakarzinomtherapie, welche aufgrund des kürzeren Therapieintervalls kostengünstiger ist als die intensitätsmodulierte Strahlentherapie der Prostata (IMRT).

Die stereotaktische Körperbestrahlung (SBRT) ist eine intensiv vermarktete Form der Strahlentherapie, die sich mittlerweile in den nördlichen Industrieländern weit verbreitet hat und auch in der Therapie des lokalisierten Prostatakarzinoms Anwendung findet. Das CyberKnife-System ist ein Beispiel für die SBRT, bei der durch den Einsatz von hoch entwickelter Robotertechnik Bewegungen des Zielgebietes ermittelt und die Strahlenführung präzise angepasst wird. Bei der SBRT können generell hohe Strahlendosen mit gesteigerter Präzision appliziert werden. Dadurch kann die erforderliche Strahlendosis für die Therapie eines lokalisierten Prostatakarzinoms hypofraktioniert werden (hypofraktioniert = die insgesamt erforderliche Strahlendosis in wenigen Fraktionen bei hoher Einzeldosis pro Fraktion untergebracht werden) mit dem Ergebnis von max. 5 Wiederholungen. Im Vergleich dazu müssen bei der IMRT Behandlungsintervalle von sieben bis neun Wochen in Kauf genommen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil die SBRT eine Bestrahlung mit größeren biologischen Strahlendosen im Vergleich zur IMRT erlaubt, resultiert daraus möglicherweise aber auch eine erhöhte Toxizität. Es liegen bisher keine Studien vor, die Kosten und Toxizität beider Strahlentherapiemodalitäten miteinander vergleichen. In der aktuellen Publikation wird erneut deutlich, dass Innovation und technischer Fortschritt in der Medizintechnik nicht automatisch bessere Behandlungsergebnisse hervorbringen, und im Gegenteil sogar Nachteile für den individuellen Patienten durch die Behandlung resultieren können.

Quelle: Prof. Steuber, Martiniklinik Hamburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Zurück