Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

PSMA-PET

18.9.2014

PSMA-PET

Was ist, wenn das PSMA-Diagnostikum nicht von den Krebszellen aufgenommen wird?
Was ist dann mit Bilddarstellung beim PET?

Es gibt sowohl PSMA positive Zelllinien, als auch PSMA negative Prostatakrebszellen. Es gibt Zelllinien, die das PSMA exprimieren. Hinweis des Urologen fs im BPS-Forum: "Dann bestünde noch die Möglichkeit, die NICHT PSMA aufnehmenden Prostatakrebszellen mittels Zucker-PET, also dem FDG 18F Fluor-2-Desoxy-D-Glukose zu erkennen."

Möglich sei auch, dass das eine oder andere Medikament dazu beitragen kann, die PSMA-Expression runter zu regulieren, z.B. Calcitriol evtl. auch Dexamethason. Da hilft dann ja wohl nur mit dem Arzt frühzeitig zu sprechen und ggf. ein paar Wochen vor der PSMA-PET verdächtige Medikamente wegzulassen.

Hinweis eines erfahrenen Urologen im BPS-Forum: "FDG-PET machen eigentlich alle PETler, weil es eine der ersten Substanzen überhaupt war. Habe aber auch gesehen, dass einige Institute besser (leider positive) Ergebnisse haben als kurz zuvor (negativ) an einer anderen Institution.
Verfahrenstechnik (Zyklotron), Germanium-Generator, PET-Maschine, Erfahrung des Untersuchers scheinen doch eine nicht unerhebliche Rolle zu spielen."

18.09.2014 WDF

Ergänzung:

PET-CT mit Ga-68-PSMA

Es können mit dieser Kombination Primärtumoren und mögliche Metastasen erkannt und zugleich die Möglichkeit einer Therapie mit radioaktiv markiertem Y-90- oder Lu-177-PSMA abgeschätzt werden (sog. „Theranostics“-Konzept) und zwar

bei
- Verdacht auf Wiederauftreten des Tumos oder eine Metastasierung bei ansteigendem Tumormarker PSA nach Entfernung / Bestrahlung der Prostata („biochemisches Rezidiv“)
- Ausschluss von Metastasen in Lymphknoten, inneren Organen und im Knochen
- Selektion zur systemischen Therapie mit Y-90- oder Lu-177-PSMA
- Verdacht auf Prostatakrebs trotz negativer Biopsie, z.B. zur Planung einer erneuten, gezielten Biopsie

März 2015 (WDF)


Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin. WDF

 

 

 


Schlagwörter:

Ga68, PSMA

Zurück