Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Androgenrezeptor Variante AR-V7

04.12.2014

AR-V7 ist eine Variante des Androgenrezeptors. Auf dem ASCO 2014 wurde berichtet, dass diese AR-Variante in zirkulierenden Tumorzellen (CTC) bei Männern mit  metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs (mCRPC) im Zusammenhang steht mit der Vorhersage auf Resistenzen zu Enzalutamid und Abirateron. Das progressionsfreie Überleben (PFS) und PSA waren bei Männern mit AR-V7-positiven CTC deutlich schlechter, die Enzalutamid oder Abirateron in einer Studie mit 62 Männern erhielten (Antonarakis E. et al ESMO 2014 Abstrakt 7980 und ASCO 2014: Abstract 5001).

D. h. : AR-V7-positive Männer hatten ein signifikant schlechteres OS gegenüber AR-V7-negativen Patienten (Hazard Ratio [HR] 6,9; 95% Konfidenzintervall [CI], 1,7 bis 28,1, Log-Rank p = 0,002 ). Bei AR-V7-positiven Männer mit Abiraterone war das OS gegenüber AR-V7-negativen Patienten mit (HR, 12,7, 95% CI, 1,3 bis 125,3, Log-Rank p = 0,006) ebenfalls schlechter.

An anderer Stelle war zu lesen:

Forscher des Johns-Hopkins-Instituts haben möglicherweise den Grund entdeckt, warum die Hormontherapie bei manchen Männern nicht mehr wirkt, warum sie nicht mehr auf diese Therapie reagieren. Sie fanden in Studien heraus, dass die Hormontherapie möglicherweise selbst die Prostatakrebszellen anregte, AR-V7 im Laufe der Zeit zu produzieren oder sogar überzuproduzieren, was dazu führt, dass die Prostatakrebszellen sogar ohne Androgene überleben und aggressiv wachsen. (Quelle: http://www.hopkinsmedicine.org/)

Meine persönliche Anmerkung: Es müßte jetzt doch möglich sein, das Therapiemonitoring nicht nur auf die CTC zu begrenzen, sondern auch das Vorhandensein von AR-V7 als prognostischem Marker für die Resistenz gegen Enzalutamid oder Abirateron bei Männern mit fortgeschrittenem Prostatakrebs (mCRPC) zu nutzen.

04.12.2014 WDF



Zurück