Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Wie senke ich den PSA nach Prostatektomie

26.12.2014

NUn erst mal: Wenn PSA nach einer Prostataentfernung nicht bei NUll oder nahe bei Null liegt, dann gibt es nocht Karzinomanteile irgendwo im OP-Gebiet oder es hat schon eine Streuung gegeben oder ein oder mehrere Lymphknoten sind metastasiert oder oder.

In solcher Situation sind Experimente nicht angesagt sondern der Uroonkologe!

Wenn Sie aber beseelt von dem Gedanken "Ich muß doch auch selbst etwas tun" auf eigene Faust an Ihrem Urologen vorbei mit Mittelchen (geben Sie Mittelchen mal als Suchbegriff in dieser Infothek ein oder Wundermittel) Ihren PSA-Wert beeindrucken wollen, dann sind Sie wie viele Andere auf dem besten Wege, einer milliardenschweren Industrie weiterhin zu helfen, Kranken das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Zweifelsohne hilft es, seine Ernährungsgewohnheiten umzustellen, mäßig Sport zu treiben, Gedankenhygiene zu betreiben, Stressabbau, kontrolliertes Zuwarten bei niedrigem Risiko  und regelmäßig zu Nachsorgeuntersuchungen gehen. Einige schwören auch auf Granatapfelsaft-Elexier, Curcuma, Selen, modifiziertes Citruspektin, Mistel usw. Aber darüber hinaus wird es schwierig, verläßliche Informationen zu erhalten, was denn den PSA-Wert deckelt, es sei denn, Sie würden Versprechungen, manchmal sehr lauten und vollmundigen Versprechungen Glauben schenken. Manches hilft, Nebenwirkungen zu mildern, aber das war es denn auch schon.

Um Sie etwas einzustimmen auf die Probleme, die jetzt auf Sie zukommen könnten, wenn Sie denn unbedingt Zusätzliches tun möchten, dann lesen Sie bitte eine Übersetzung einer EMail von Dr. St. Strum aus den USA (2006 bei uns in Bielefeld zu einem vielbeachteten uroonkologischen Vortrag) zu diesem Thema.

Zitatbeginn:

Liebe Patienten und Kollegen, 

Ich erhalte viele E-Mails von Patienten zu Frage, welche Nahrungsergänzungsmittel sie verwenden sollten, um PC zu behandeln. Aus den verfügbaren Nahrungsergänzungsmittel, die den größten Einfluss auf die PC-Behandlung und die gesamte innere Medizin-Gesundheit zu haben scheinen, würde ich zwei auswählen:

1. Vitamin D3

2. Omega-3-Fettsäuren (aus Fischenöl oder Algen)

Es gibt so viele, von Experten begutachtete Veröffentlichungen (PRP) über diese zwei Nahrungsergänzungsmittel, dass ich sie als Basis-Produkte der Gesundheit aller Menschen ansehe. Was jedoch fehlt, sind die BIOLOGISCHEN ENDPUNKTE der Serum-Werte von

1. (25 - OH)-D3, um Vitamin D-3 Dosis zu überwachen.

2. Essentiellen Fettsäuren (EFA) - Profil oder Gesamt-Fettsäure (CFA) - Profil, um Aufnahme und Verarbeitung von Omega 3 Fettsäuren zu überwachen. Siehe http://bit.ly/1AtZ7  

 

Demnach erfordert der Einsatz nützlicher Nahrungsergänzungsmittel beträchtliche Überlegungen. Wenn Jemand Bisphosphonate wie Zometa, Aredia, Fosamax, Actonel oder Boniva erhält, dann sollte er

3. umfassende Knochen-Ergänzungsmittel erhalten, die aber NICHT ein Übermaß an Kalzium enthalten. Ich schlage 800 bis 1,000 Mg vor und überwache den Biologischen Endpunkt (BEP) von Serum-Kalzium, und idealerweise intaktem PTH wenn Sorge über die Angemessenheit der Kalzium-Aufnahme und des Vitamins D3 besteht. Für mich wurde die ideale Knochen-Ergänzung noch immer nicht gefunden aber am nächsten kommen ihr Produkte wie Jarrow's Bone Up oder Ultra Bone Up oder LEF's Bone Assure. Beachten Sie, dass diese Produkte nicht nur ein absorptives Kalzium sondern auch Magnesium, Bor, und MK-7 an biologisch bedeutenden Dosen enthalten.

Nach diesen Top-3 ist unter Beachtung der Patientensituation ein Feintuning für weitere Nahrungsergänzungsmittel möglich. Hier sind meine Gedanken dazu:

4. PomX für diejenigen mit dem aktiven PC, die hoffen, PSA - Verdopplungszeit (PSADT) zu verlängern.

5. MK-7 für diejenigen mit dem Knochen-Verlust und/oder Gefäßkalkbildungen. MK7 führt eher zu Carboxylosteocalcin und Ablagerung von Kalzium im Knochen als in Gefäßen und wo es sonst nicht hin gehört.

6. Bor für Knochen-Dichte-Zunahme. Die Bor-Dosis von 3 Mg ist eher gering, denn Bor kann in Dosen bis zu 27 Mg pro Tag ohne bedeutende Giftigkeit verwendet werden.

7. Strontium-Zitrat für die Knochen-Dichte durch Anregung der Knochen-Bildung. Ebenso Kieselerde.

8. CoQ10 und ALC (Acetyl L-carnitine) für diejenigen mit CVD (kardiovaskulärer Erkrankung) oder Diabetes mellitus oder beidem um ATP und Energiegewinnung zu erhöhen.

9. Melatonin, um den Schlaf zu verbessern und möglicherweise Androgen-Rezeptoren zu besetzen.

10. Folsäure, B12 und TMG (trimethylglycine), um Homocysteine (Hcy) Niveaus zu reduzieren.

Ich mag jetzt etwas vergessen haben, und würde gern von Ihnen hören, aber was ich oben aufgeführt habe, dürften die Hauptprodukte sein, die durchweg eher dem Patienten nützen im Vergleich mit Zellenlinien, Hamstern, Ratten, Mäusen und anderen nichtmenschlichen Testsystemen.

Es gibt keinen Zweifel, dass viele andere Nahrungsergänzungsmittel einen Grad der biologischen Aktivität im Zusammenhang mit PC haben, aber nichts ist, mit der Wirkung der traditionellen hormonellen, chirurgischen, Chemo- oder Strahlentherapie vergleichbar. Das ist so. Ich wäre froh, wenn ein ungiftiges Nahrungsergänzungsmittel den PC vertreiben könnte. Das ist bis jetzt aber gerade nicht der Fall, trotz der vielen anders lautenden Versprechungen im Internet. - Caveat emptor - "Der Käufer möge sich hüten".

Lassen Sie mich sagen, dass ich mich gesund ernähre, 3 oder mehr Male pro Woche Sport treibe, nicht rauche und keine nennenswerten Mengen Alkohol trinke. Mein Tisch ist voll von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln, die ich nehme in der Hoffnung, dass sie etwas Bedeutendes für mein Leben tun. Aber ich versichere Ihnen, dass den Nahrungsergänzungsmitteln viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Nicht genug dagegen und den Schlüsselfaktoren und Grundlagen, die bekanntermaßen gegen PC wirksam sind.

Wiederholt erwähne ich „The Anti-inflammation Zone„ die Antientzündungszone von Barry Sears, wobei der Hauptfokus auf CRD (Von Kohlenhydrat eingeschränkte Nahrung) und den Gebrauch von Fischöl gelegt wird, um den Eicosanoid Pfad abzustimmen, um Entzündung zu regeln. Wenn wir dem Rat von Sears ernstlich folgten, würden wir die Epidemien von Fettsucht, Diabetes mellitus und Herz-Gefäßerkrankungen der letzten 30 Jahre überwinden. Das ist nicht allein ein Gesundheitsproblem sonder auch ein wirtschaftliches, das uns und zukünftigen Generationen katastrophale Folgen bescheren wird. Wir zerstören nicht nur unsere äußere Umwelt sondern auch unsere innere. Der Fokus der Völker des Erdballs sollte auf Milieu-Faktoren gerichtet sein; und zwar jetzt, vor weiterer Zerstörung. Aber ich schweife ab...

Ich nehme an, dass viele von Ihnen fragen, warum ich das Folgende in meine Liste nicht eingeschlossen habe:

Vitamin C, E, Beta-Karotin, Selen, Lycopene, GLA, CLA, Sägepalme, Blumenpollen, DIM, roten Hefe-Reis, Alphaliponsäure, Jod, Weihrauch, zyflamend (Entzündungshemmer), Glucosinolates, Resveratrol, Ellagsäure, Curcumin, Knoblauch, Ingwer, Ginkgo, Glutathion, Glucosamine, grüner Tee (EGCG), Magnesium, NAC (N-Acetyl cysteine), Quercetin, SAMe, Silymarin oder Silibinin, SOD, Taurine, Theanine, Urtica, Zink usw.

Ich empfehle wirklich viel davon im Context eines spezifischen biologischen Profils einer Person aber mit der Erkenntnis, dass ich nie die Wirkung gehabt habe, wie mit den sogenannten herkömmlichen Therapien. Zum Beispiel, würde ich gern, Männer mit PC behandeln, ohne ADT (Hormonentzug) verwenden zu müssen. Aber Androgenentzug (AD) wirkt deutlich und tut es in so klarer Weise dass es keiner riesigen randomisierten Studie zum Nachweis bedarf. Derselbe trifft auf die anderen "herkömmlichen Therapien" zu. Ich habe nicht gesehen, dass das bei Vitaminen und/oder Nahrungsergänzungsmittel der Fall ist.

Also, verbringen Sie bitte nicht zu viel Zeit und Mühe, um immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu finden. Stellen Sie stattdessen sicher, dass Sie die grundlegenden Nahrungsergänzungsmittel, die Sie nehmen, richtig dosieren – unter Beachtung der Blutwerte und des fundamentalen Konzepts der BEPs (Biologische Endpunkte).

Es ist OK, andere Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden aber Sie sollten wissen, dass rund 95 % von zehntausenden Veröffentlichungen, Studien an Zellenlinien und Nichtmenschen betreffen, und dass sie VIELLEICHT helfen und unschädlich sind. Ich verwende oft solche Nahrungsergänzungsmittel, um herkömmliche Therapien zu UNTERSTÜTZEN, aber ich verwende sie selten als alleinige Behandlungen. Sobald wir Studien von Nahrungsergänzungsmittel sehen, die menschliche Gewebe und BEPs wie PSA, PSA Kinetik, Geschwulst-Volumen, CTC (Geschwulst-Zellen zirkulierend), usw. einschließen und eine Antikrebs-Wirkung einer besonderen Ergänzung oder Kombination davon zeigen, sollten wir ihnen große Beachtung schenken und deren Verwendung erwägen. Gebrauchen Sie inzwischen Ihren gesunden Menschenverstand und bitten Sie um die Beweise. Nur die Fakten zählen.

Meine besten Grüßen an Alle,

Stephen

Stephen B. Strum, MD, FACP 

Medical Oncologist specializing in PC

 

Zitatende

 

Ergänzung:

Empfehlen kann ich Ihnen eine erfahrene uroonkologische Quelle, die Sie hinsichtlich Ernährungsfragen wie auch zu Fragen der Nahrungsmittelergänzung (Pflanzenextrakte, Mineralien, Spurenelemente, Vitamine) umfassend beraten.


Dr. med. Frank Eichhorn in Bad Reichenhall. Ich habe mir dort seine Tipps abgeholt, wie ich vier Jahre lang nach der Bestrahlung mein PSA-Wachstum mit ärztlich akzeptierenten "Mittelchen" gedeckelt oder zumindes verlangsamt habe. Das Beratungskonzept von Dr. Eichhorn orientierte sich dabei an Arbeiten von anerkannten amerikanischen Onkologen wie Dr. Stephen Strum, Dr. „Snuffy" Myers, Dr. Mark Scholz usw.

 

Und damit mir kein Vorwurf gemacht werden kann, ich würde Werbung für einen Mediziner betreiben, nenne ich hier noch weitere Experten, die Ihnen weiterhelfen können, als da sind Frau PD Dr. Hübner (ich erinnere mich gern an ihren ausgezeichneten Vortrag hier in Bielefeld zu eben dem hier angesprochenen Thema), die Experten des dkfz in Heidelberg, die tumorbiologische Klinik in Freiburg und und und. 

Dez. 2014 WDF



Zurück