Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Brachytherapie Spätfolgen Abwandern von Seeds

17.4.2015

 

Nach der Seed-Implantation haben die Patienten in der Regel lediglich minimale Schmerzen. Dabei kann es im Wesentlichen beim Sitzen zu einem Druckgefühl im Bereich des Damms kommen. Ein mögliches Brennen in der Harnröhre beim Wasserlassen klingt nach ein bis zwei Tagen ab.

Bei der Mount-Sinai-Technik werden die Seeds streng innerhalb der Organkapsel eingebracht. Die Wahrscheinlichkeit für das Abwandern von Seeds während des gesamten Behandlungszeitraums von 12 Monaten ist da grundsätzlich gering. Bei der STRAND-Technik hingegen steigt das Risiko für eine Seed-Migration nach Auflösung des Kettmaterials sprunghaft an. Wenn ein Seed in eine Vene des die Prostata umgebenden Venengeflechts gelangt, kann er bis in die Lunge des Patienten weitertransportiert werden. Dort führt die geringe Strahlung eines einzelnen Seeds in der Regel zu einem gering ausgeprägten und lokal begrenzten Gewebeumbau zu Bindegewebe (Fibrose). Die Entstehung eines Lungentumors wurde bisher nicht beobachtet.

In der Prostata kann das (frühe) Abwandern eines Seeds eine örtliche Lücke der Dosisabdeckung verursachen. Durch die mögliche höhere Gesamtdosis und die dauerhaft sehr geringe Migrationsrate entstehen bei der Mount-Sinai-Technik in der Regel keine relevanten Dosislücken. Da heute nahezu immer mit verketteten Seeds gearbeitet wird, die mit einem Vinylfaden verbunden sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Seedswanderung extrem klein.

Dazu Brachyexperte Dr. med. Frank Kahmann, Berlin: "Wenn verknüpfte Seeds -sog. Strands- benutzt werden, ist eine Seedwanderung sehr unwahrscheinlich."
In WIKIPEDIA heißt es:Bei der permanenten (Seed-)Brachytherapie in der Behandlung des Prostatakrebses besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass einige Seeds aus der Behandlungsregion in die Blase oder Harnröhre wandern und in den Urin abgegeben werden.

Ein Patient/Betroffener berichtet von einem chronischen Beckenschmerzsyndrom ausgelöst durch Wanderung der Seeds nach LDR-Brachytherapie.

Auszüge aus Studienergebnissen:

Shanahan et al. untersuchten bei einer Subgruppe von 175 Patienten (gesamte Studienpopulation 333 Patienten), denen anscheinend nur Einzelseeds und keine Strands implantiert worden sind, Seedmigrationen 90 Tage nach Implantation: 2% der Patienten hatten einen oder mehrere Seeds in der Blase, 18% der Patienten hatten einen oder mehrere Seeds in der Lunge (4% der Patienten hatten 2 oder mehr Seeds in der Lunge) [Shanahan et al., Seedsmigration nach 90 Tagen, 2004)

Von den insgesamt 74 migrierten Seeds gehörten 62 Seeds zur Gruppe der 5688 Einzelseeds (1,09%) verteilt auf 23 Patienten (62%) und 12 Seeds zur Gruppe der 4018 Strands (0,3%) verteilt auf 8 Patienten (35%) [Fuller et al., 2004].

Eshleman et al. fanden bei 55 von 100 Patienten (55%), denen ausschließlich Einzel-Seeds implantiert wurden, thorakale Seedmigrationen. Hierbei wurden anhand von Thorax-Röntgenaufnahmen 119 Seeds bei insgesamt 12.135 implantierten Seeds (0,98%) entdeckt [Eshleman et al., 2004].

Seed-Wanderungen können nach Auffassung der Experten durch die Verwendung von Strands minimiert werden. Betroffene Organe können Lunge, Herz, Harntrakt, Samenblase und Lymphgefäße sein. Bereits migrierte Seeds können über den Harntrakt mit dem Urin oder mit Samenblasen-Ejakulat ausgeschieden werden.

Es gibt keine gesicherten Hinweise inwieweit durch abgewanderte Seeds in anderen Organen eine nicht beabsichtigte Strahlenbelastung auftritt. Ob abgewanderte Seeds einen Zweittumor herbeiführen, dafür gibt es in der mir zugänglichen Literatur keine Hinweise.

April 2015 WDF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Zurück