Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Polyneuropathie

02.11.2015

Entwicklen Krebspatienten eine chemotherapieinduzierte Polyneuropathie (CIPN), verringere dies nicht nur deren Lebensqualität, sondern es könne auch die medizinische Therapie negativ beeinflussen. Bisher gäbe es keine zufriedenstellende präventive oder symptomatische Behandlung, meinen die Autoren Anja Große, Dr. Freek Baumann, Prof. Wilh. Bloch und Fiona Streckmann in einer Publikation der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie.
Die Symptome: Es beginnt meist mit den  sensiblen Empfindlichkeitsstörungen wie Kribbeln. Weiter kann Taubheitsgefühl, reduziertes Vibrationsempfinden, abgeschwächter Muskelreflex (meist Achillessehne) und Schmerzen aufreten. Diese Symptome führen beim Patienten zu einer reduzierten Gleichgewichtskontrolle, einem unsicheren Gang und minimieren die Mobilität und Autonomie der Patienten, was letztlich die Lebensqualität beeinträchtigt.

Die bisherigen Optionen zur Behandlung der Nebenwirkungen sind, so wird berichtet, einerseits eine Dosisreduktion oder ein Therapieabbruch und andererseits eine Symptombehandlung durch weitere Medikation.

 

 

Zur Therapie der CIPN gäbe es derzeit kein einheitliches Konzept. Zusammenfassend seinen die Ergebnisse bisheriger Studien eher unbefriedigend. Keine der bislang untersuchten Mittel oder Methoden vermochten, eine CIPN zu verhindern oder deren Symptome zu behandeln. Im Gegenteil, so wird berichtet, viele der Medikamente würden zusätzliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Lediglich die Schmerzmedikation führe häufig zur Linderung.

 

 

Auszug aus einer Publikation von
Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der Deutschen Krebsgesellschaft (ASORS). ASORS im Internet: www.asors.de


 

02/11.2015 WDF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schlagwörter:


Zurück