Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Febrile Neutropenie

13.7.2016

Neutropenie= Abnahme der Zahl der weißen Blutkörperchen; Sie ist kritisch für den Patienten, weil sie dessen Fähigkeit zur Infektabwehr deutlich reduziert. Durch Schwächung des Immunsystems mit einer herabgesetzten Anzahl weißer Blutkörperchen besteht das Risiko der Entwicklung von Fieber, die sogenannte febrile Neutropenie.

Die febrile Neutropenie ist ein Ersatzbegriff für schwere Infektionen, neun von zehn Tumorpatienten entwickeln unter der Chemotherapie eine Neutropenie, sagt Prof. Dr. Link, Kaiserslautern.

Patienten, bei denen der Krebs das Knochenmark infiltriert hat, Senioren ab 65 Jahren, Frauen, Patienten mit schlechtem Ernährungsstatus, eingeschränkter Immunfunktion oder reduziertem Allgemeinzustand seien besonders gefährdet für eine FN.

Der Onkologe Onkologe Dr. Ralf-Dieter Hofheinz vom Klinikum Mannheim meint jedoch in Bezug auf Prostatakrebs: Die gefährliche febrile  Neutropenie (fieberhafter Granulozytenabfall) tritt allerdings selten auf, bei 7,5% der Patienten Zudem stehe mit dem Wachstumshormon Granulozyten-koloniestimulierender Faktor (G-CSF) ein Mittel zur Behandlung und Sekundärprophylaxe zur Verfügung.

Prof. Dr. Steuber, Martiniklinik Hamburg, auf dem BPS-Kongress in 10/2010 in Magdeburg: "Das sind Daten, die man sehr sorgfältig mit dem Patienten besprechen muß" Diese Nebenwirkungen seien behandelbar, "aber man sollte die Patienten nur dort behandeln, wo sehr viel Erfahrung vorhanden ist."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schlagwörter:

Neutropenie

Zurück