Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Ketogene Diät bei Krebs

10.6.2017

Pressemitteilung (siehe unten)

Sofern sie vom Patienten vertragen und akzeptiert wird, könne eine stark kohlenhydratreduzierte und sehr fettreiche sowie kalorien- und eiweissbilanzierte Ernährung bei einer Krebserkrankung vorteilhaft sein, so Prof. Ulrike Kämmerer, Universitätsklinikum Würzburg. Es gebe jedoch keine «Krebsdiät», sondern die ketogene Ernährung sei als unterstützende Massnahme bei konventionellen Therapieverfahren wie Chemo oder Strahlentherapie einzuordnen.

Studien belegten den therapeutischen Nutzen dieser Ernährungsform, die dem geänderten Stoffwechsel mit gesteigerter Lipolyse bei gleichzeitiger Insulin -resistenz Rechnung trage. Dabei kommt dem im Zustand einer physiologischen Ketose gebildeten Ketonkörper Beta-Hydroxybutyrat eine besondere Bedeutung zu. Die Substanz wirkt entzündungshemmend, sie soll das Tumorwachstum hemmen und vor Kachexie schützen, indem sie die für den Muskelabbau zuständigen Gene MuRF1 und Atrogin-1 hemmt. Kämmerer wies darauf hin, dass bei Low-Carb-Diäten wie LOGI (low glycemic and insulinemic) und LCHF (low carb – high fat) derartige pharmakologische Effekte nicht erreicht würden, da der Fettanteil hier häufig zu niedrig sei.
RBO/FET e.V._
Pressemitteilung der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V. anlässlich des 4. Kongresses fürmenschliche Medizin in Frankfurt, 25. bis 26. März 2017.

10.06.2017 WDF



Zurück