Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Kompressionsstrümpfe

29.12.2017

Kompressionsstrümpfe wie lange tragen?

 

Medscape schrieb am 19.12.2017: Eine kürzere Tragedauer der ungeliebten Kompressionsstrümpfe schützt oft genauso gut vor einem postthrombotischen Syndrom

Vielen Männern mit Prostatakrebs wird angeraten, Kompressionsstrümpfe zu tragen. Auslöser sind sind Ödeme, die Betreffenden leiden unter schweren Beinen, Schmerzen, Krämpfen und Parästhesien, vor allem beim Gehen und Stehen. Die elastischen Kompressionsstrümpfe reduzieren den Venendurchmesser, stellen dadurch die Fließgeschwindigkeit wieder her, reduzieren das Ödem und verbessern die Effizienz der Muskelpumpe. Beim medizinischen Kompressionsstrumpf spielen der richtige Sitz, die exakte Anwendung und natürlich die Compliance  (Bereitschaft den Strumpf asnzuziehen, zu tragen) des Patienten eine entscheidende Rolle. Manchmal sind dann aber die Beschwerden durch den Kompressionsstrumpf unangenehm, und nicht wenige Männer Patienten lassen im Lauf der Zeit mit dem konsequenten Tragen nach weil die Strümpfe unbequem sind, unpraktisch und oft nur mit fremder Hilfe angezogen werden können.

Eine Metaanalyse aus 2016 konnte zeigen, dass das Tragen von Kompressionsstrümpfen mit besseren Ergebnissen assoziiert ist als der Verzicht darauf.

Nur wie lange muß man(n) die Kompressionsstrümpfe tragen? Im Lancet Haematology wurden jetzt die Daten der IDEAL-DVT-Studie, Studienautorin Dr. Arina ten Cate-Hoek vom Medical Center der Universität Maastricht, veröffentlicht. Ergebnis: Kompressionsstrümpfe können einem postthrombotischen Syndrom (PTS) nach venöser Thromboembolie (VTE) wirksam vorbeugen. Eine kürzere Tragezeit als die bislang empfohlenen 2 Jahre schadet offenbar nicht: Die individualisierte Tragedauer (n=437 TN) war der Standardtherapie (n=428 TN) über 2 Jahren in der Studie nicht unterlegen. Die Studienteilnehmer aus Italien und den Niederlanden erhielten Vitamin K-Antagonisten (92%) oder direkte orale Antikoagulazien (2%) oder noch in der Erprobung befindliche Antikoagulazien (3% oder niedermolekulares Heparein (5%).

 

Die Studie IDEAL DVT war auf nur 2 Jahre begrenzt. Meine Meinung: Aus vielen anderen Studien rund um den Prostatakrebs wissen wir, dass längere Zeiträume von 5 und mehr Jahren, besser 10 Jahren, notwendig sind, um den tatsächlichen Nutzen vieler Therapien und hier ist das die Kompressionstherapie wirklich zu erkennen.

 



Zurück