Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

RPE bei HIGH-Risk Patienten

28.2.2018

Radikale Prostatektomie bei Hochrisikopatienten innerhalb von 90 Tagen

 

Nach positiver Biopsie keine Zeit verlieren, das ergab eine leider nur kleine retrospektive Studie. Denn wenn Hochrisikopatienten länger als 90 Tage seit einer positiven Biopsie auf eine radikale Prostatektomie warten wollen (Anmerkung: ich habe doch schon Urlaub gebucht!), steigt ihr Risiko für ein biochemisches Rezidiv, so das Ergebnis einer kanadischen Untersuchung der Universität Montreal an 619 Patienten zwischen 2006 und 2015, die sich einer da-vinci- Prostatatektomie unterzogen hatten. Die Fragestellung war: Wie viel Wartezeit bis zur Operation ist ohne nachteilige Effekte für den betroffenen Patienten vertretbar? Ausgewertet wurde, wann ein biochemisches Rezidiv durch zwei aufeinanderfolgende PSA-Werte ≥ 0,2 ng/dl festgestellt werden konnte bzw. wann eine externe Salvage-Radiotherapie und/oder eine ADT (Hormontherapie) erforderlich wurden.

 

71 von 619 Männern der Hochrisikogruppe mit T ≥ 2b, PSA > 10 ng/dl, Gleason > 6 hatten ein biochemisches Rezidiv im Mittel nach 90 Tagen, also einen positiven Zusammenhang zwischen Wartezeit und Rezidivrisiko.

 

Was bedeutet das für uns Betroffene?

Wenn wir der Hochrisikogruppe zugehörig sind, dann sollten wir uns möglichst bald aber unbedingt innerhalb von 90 Tagen nach der positiven Biopsie operieren lassen.

Was ist unklar?

1.) Bisher ging ich davon aus, dass ein Pca mit T2b oder T2c, PSA <10 vielleicht auch 15 oder 18 und einem Gleason 7 (3+4 oder 4+3) der intermediate Gruppe (mittleres Risiko) zugeordnet wird und nicht als Hochrisikopatient gilt, es sei denn, metastasierte Lymphknoten wurden detektiert oder gar eine Metastase.
2.) Reicht eine Untergruppe von 71 Männern einer ohnehin kleinen Studie aus, einen qualitativen Hinweis auf die Dauer der Wartezeit zu tätigen?

Ich meine ja, denn bereits im Jahr 2006 hatte ein kanadisches Expertenteam eine maximale Wartezeit von 90, 60 bzw. 28 Tagen bei niedrigem, mittlerem und hohem Risiko empfohlen.

Quelle: Zanaty M et al. Does surgical delay for radical prostatectomy affect biochemical recurrence? A retrospective analysis from a Canadian cohort. World J Urol 2018; 36: 1–6
Springer Medizin, 31.01.2018 Prostatakarzinom Nachrichten Dr. Christine Starostzik

05.02.2018 Text verkürzt und laienverständlich überarbeitet für die PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld e.V. - WDF

 


Schlagwörter:


Zurück