Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Neuroendokrines Prostatakarzinom

28.2.2018

Neuroendokrines Prostatakarzinom 

Von mir gesammelte Infos aus dem Internet und dazu meine Gedanken (Feb. 2018)

Neuroendokrine Zellen finden sich neben den sekretorischen Zellen und den Basalzellen im normalen Epithel der gesunden Prostata. Sie sind mit weniger als 1% überall in den epithealen Zellen der Prostata nachweisbar. Maximal 1% aller Prostatakarzinome sind sogenannte primäre neuroendokrine Prostatakarzinome im normalen Epithel der gesunden Prostata. Der Pathologe kann sie mit Chromogranin (CGA), Neuronen spezifischer Enolase (NSE) oder Synaptophysin nachweisen (Anmerkung: Synaptophysin ist ein Mebranprotein und kommt in neuroendokrinen Zellen vor). Deshalb eignet es sich als immunhistochemischer Marker für die Charakterisierung neuroendokriner Gewebe). Weitaus häufiger treten neuroendokrine Tumoren bei längerer antiandogener Therapie auf (t-NEPC). In etwa 30–40 % aller metastasierten Prostatakarzinome können Anteile eines t?NEPC nachgewiesen werden. Es gibt da einen Zusammenhang von der Dauer der antiandrogenen Therapie mit dem Ausmaß der Entwicklung von einer neuroendokrinen Differenzierung. Ergebnisse genomischer Analysen von Tumorbiopsien gaben Hinweise auf eine unterschiedliche, klonale Entwicklung von Adenokarzinomen hin zum neuroendokrinen Karzinom mit gleichzeitiger Resistenz gegenüber dem Androgenrezeptor. Und das bedeutet eine kastrationsresistente Situation. Neu für mich: Diese neuroendokrinen Anteile können, wie die Autoren es nennen, sogenannte Einprenkelungen sein, d.h. neben dem klassischen Prostatakarzinom gibt es neoplastische neuroendokrine Anteile. Wenn auch für mich wieder überraschend aber doch einleuchtend: Diese neuroendokrin differenzierten Zellen können ebenso wie die konventionellen Prostatakarzinomzellen auch PSA-positiv sein.

Für uns Laien überraschend: Neuroendokrin differenzierte Zellen können auch PSA-positiv sein. Das neuroendokrin-azinäre (kleinzellige) Prostatakarzinom ist die im klinischen Alltag am häufigsten. Wie schon zuvor erwähnt wird es in der Regel bei Patienten nach länger dauernder antihormoneller Therapie diagnostiziert (t-NEPC). Je länger eine antihormonelle Therapie dauert, um so mehr nimmt die neuroendokrine Entwicklung in Prostatakarzinomen zu. Der Anteil der Patienten mit einem kleinzelligen (azinär) Prostatakarzinom liegt etwa bei 10-15%. Der Gleason-Score im azinären Anteil des SCC (small cell carcinoma) Tumors beträgt in der Regel bei 8 oder darüber. Klinisch ist eine auch frühe pulmonale Metastasierung ohne vermehrten Nachweis von Serum-PSA typisch. Und dieses Lungenkarzinom läßt sich lt. Dr. Eichhorn schlecht nachweisen.

Ist eine bioptische Sicherung aus gut zugänglichen Metastasen nicht möglich, können erhöhte neuroendokrine Serummarker (NSE, Chromogranin A) zusammen mit einer Erhöhung der Laktatdehydrogenase (LDH) bei in Relation zur Tumorlast niedrigem PSA als diagnostisches Kriterium herangezogen werden, wenn der PSA-Wert niedrig ist und eine hohe Tumorlast vorliegt. Ob nicht-invasive Biomarker wie zirkulierende Tumorzellen oder zirkulierende Tumor-DNA mehr Diagnosesicherheit bringen ist noch unklar.

68Ga-DOTA-TATE eignet sich als Radiotracer in der PET/CT zur Darstellung somatostatinexprimierender NET. Für die klinische Routine ist das Verfahren 68Ga-DOTA-TATE-PET/CT eher wohl noch nicht geeignet, schreiben die Autoren. Die Autoren: „In einer Analyse von 54  Studien betrug die Zeit von der Erstdiagnose eines Prostatakarzinoms zum Nachweis eines t?NEPC median 20 Monate. Hierbei erwies sich die Höhe des Gleason-Scores als einziger unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung eines t?NEPC. Klinisch sollte ein t?NEPC in Betracht gezogen werden, wenn trotz rascher Progression ein disproportional niedriges PSA vorliegt.“

Eine Chemotherapie mit Carboplatin und Docetaxel bei histologisch gesicherten NEPC mit immunhistochemischem Nachweis von PSA oder Nachweis des Androgenrezeptors (AR) sei eine sinnvolle Therapieoption, schreiben die Autoren PD Dr. S. Tritschler, R. Erdelkamp, C. Stief, M. Hentrich im „Der Urologe“ 11/2017. Sofern sich der AR nicht nachweisen lässt oder das PSA negativ ist, wäre Cisplatin/Etoposid Therapie der Wahl.

Die Ansprechraten betrügen 30–60 %. NEPC habe einen aggressiven klinischen Verlauf. Das mediane Überleben betroffener Patienten liege bei verschiedenen Kohortenstudien zumeist unter einem Jahr. In einer Analyse von SEER-Daten betrug das krebsspezifische Überleben nach 5 Jahren 17 %

Gibt es zielgerichtete Therapien?

Neuere zielgerichtete Therapien, wie sie bei gut bis mäßig differenzierten neuroendokrinen Karzinomen anderer Lokalisationen zum Einsatz kommen bzw. sich in klinischer Entwicklung befinden, spielen nach Meinung der Experten bei NEPC keine Rolle. Ein möglicherweise sinnvolles Therapeutikum könnte die Aurora-A-Kinase sein. Da liegen die Ergebnisse einer derzeit laufenden Phase-II-Studie mit dem Aurora-A-Kinase Inhibitor Alisertib (MLN8237) noch nicht vor (NCT01799278). Zum Einsatz einer Radionuklidtherapie mit 177Lu-DOTA-TATE gäbe es bisher keine publizierten Daten. Auch Checkpoint-Inhibitoren hätten, so die Autoren, gegenwärtig keinen Stellenwert in der Therapie neuroendokriner Prostatakarzinome.

Quelle: Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen; Ausgabe 11/2017; Print ISSN: 0340-2592; Elektronische ISSN: 1433-0563

22.02.2018 Textlich und sprachlich für Laien aufbereitet für die PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld e.V. durch WDF

Ergänzung 1:

Was lernen wir daraus?

Laborwerte wie CGA, NSE, LDH, ggf. Bilirubin zwischendurch mal bestimmen lassen insbesondere aber bei hoher Tumorlast und niedrigem PSA!  

 

Ergänzung 2:

Auf welche Störfaktoren sollten wir achten?

Es gibt Störfaktoren für die Messung des Chromogranin A im Serum. Dadurch kann der Chromogranin-A-Wert im Blut erhöht sein:
Zuallererst der Neuroendokrine Tumor
Weitere mögliche Ursachen:
Medikamenteneinnahme wie z.B. Säureblockereinnahme oder Glucocorticoide („Cortison")
Gastrointestinale Erkrankungen wie z.B. Leberinsuffizienz, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Entzündliche Darmerkrankung, Reizdarmsyndrom,
Chronische Hepatitis
Nierenerkrankung/Niereninsuffizienz

 

Andere Tumorarten wie z.B. HCC (Leberkrebs), Prostatakarzinom, Kleinzelliges Lungenkarzinom, Dickdarmkrebs, Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse, multiples Myelom
Andere endokrine Erkrankungen wie z.B. Nebenschilddrüsenüberfunktion (Hyperparathyreodismus), Schilddrüsenüberfunktion
weitere mögliche Ursachen können sein: Kardiovaskuläre Ursachen, Entzündliche Erkrankungen, Erhöhung des Serumspiegels
nach Mahlzeiten und durch Stress

Bitte unbedingt beachten (wie bei der Messung von PSA):
1. Chromogranin A immer im selben Labor und mit demselben Messverfahren (Assay) überprüfen. Andernfalls sind die Werte nicht vergleichbar.
2. Die Chromogranin-Werte können von Patient zu Patient stark schwanken. 
Deshalb sind auch die Werte verschiedener Patienten nicht vergleichbar oder einzeln aussagekräftig.
3. Im Einzelfall spielen die Werte vor allem eine Rolle, um den Therapieerfolg bzw. das Fortschreiten der Erkrankung zu überprüfen. Deshalb ist Chromogranin A ein Verlaufsparameter. Chromogranin A spielt vor allem für die Verlaufskontrollen von funktionell inaktiven NET eine Rolle. Bei funktionell aktiven Tumoren werden eher die Werte der vom Tumor gebildeten Hormone beobachtet.
4. Chromogranin A im Serum ist nicht zur NET-Detektion (Neuroendokrine Tumoren) geeignet.
Quelle: Zusammenstellung: Katharina Mellar

Was kann noch an Laborwerten zu Rate gezogen werden?
Auch die Neuronen Spezifische Enolase (NSE) ist ein genereller Serummarker bei NET, wobei die Bestimmung überwiegend bei den schlecht differenzierten Neuroendokrinen Karzinomen, bei denen Chromogranin A häufiger negativ ist, sinnvoll ist.
Quelle: ENETS-Zentrum Marburg

ergänzt am 06.03.2018 durch WDF

auch hier gilt: 09.03.2018 textlich verkürzt und laiensprachlich aufbereitet für die PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld e.V. durch WDF



Zurück