Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Krebsbehandlung, neue Wege

20.5.2004



P53-Gentherapie und Onyx-015 - Neue Wege zur Krebsbehandlung

Im TV und in Zeitungen kursieren neue Krebstherapien. Im Internet gibt es dazu eine Schweizer Seite. Dr. med. Oliver Gautschi hat einen öffentlichen Vortrag von PD Dr. med. Reinhard Dummer in laienverständliches Medizindeutsch umgesetzt. Hier Auszüge daraus:

Es handelt sich um die p53-Gentherapie, ein experimentelles Konzept. Das Eiweiss p53 wirkt in gesunden Zellen als Tumor-Suppressor (Krebs-Wächter). Wenn eine Zelle Schäden in der Erbsubstanz erleidet, die von der Zelle selbst nicht mehr repariert werden können, erkennt p53 dies und startet eine Apoptose (Selbstzerstörung) der Zelle. Damit verhindert p53, dass Zellen mit defekter Erbsubstanz weiterleben, ungehemmt wachsen oder sogar Krebs bilden. Leider kommt es vor, dass auch das Gen von p53 mutiert (verändert) und geschädigt wird. In der Folge reproduziert (vervielfältigt) sich ein defektes p53, der Tumor-Suppressor-Mechanismus (Krebs-Wächter/Überwachungs-Mechanismus) fällt aus und Krebs entsteht. Darum weisen die meisten Krebszellen ein mutiertes (verändertes) p53-Gen auf.

Forscher haben nun in einem neuen experimentellen Therapieansatz das mutierte (veränderte) p53-Gen in Krebszellen durch das normale p53-Gen ersetzt. Das geschieht, indem man normales p53-Gen in Viren verpackt. Diese Viren befallen die Krebszellen und schleusen ihr gesundes p53-Gen ein. Das eingeschleusste Gen produziert normales p53-Eiweiss und das wiederum führt zur Zerstörung der Tumorzellen.

Eine weitere experimentelle Methode beruht auf der Verwendung von ganz speziellen Viren (ONYX-015), die sich ausschließlich in Zellen mit mutiertem (verändertem) p53 vermehren können. Diese speziellen Viren vermehren sich dort so rapide, dass sie zum Bersten der Krebszelle führen.

Dem Vernehmen nach sind die Resultate der vorgenannten Behandlungen ermutigend; allerdings: sie sind erst experimentell. Die weitere Entwicklung wird noch viel Zeit und Geld beanspruchen.



Zurück