Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Neurovaskuläres Bündel

28.5.2004

Neurovaskuläres Bündel

Neurovaskuläres Bündel

 

Seitlich entlang der Prostata liegende Nervenäste werden neurovaskuläres Bündel genannt. Sie sind für die Erektion verantwortlich.

 

Durch Schonung der neurovaskulären Bündel bei der radikalen Prostatektomie kann die erektile Potenz erhalten werden.

 

Der Potenzerhalt ist allerdings abhängig von der Qualität der Erektion vor der Operation, dem Alter des Betroffenen, der pT-Klassifikation und der Möglichkeit, die neurovaskülären Bündel ein- oder beidseitig zu schonen.

 

Der Urologe wird an jener Seite, wo möglicherweise ein extrakapsulärer Tumor besteht, auf eine Erhaltung des neurovaskulären Bündels verzichten, weil Betroffenen, die älter als 50 Jahre sind, bei nur einseitigem Nerverhalt eine geringere Chance zur Erektion haben.

 

Es gibt z. Zt. in Houston und New York operative Möglichkeiten, das neurovaskuläre Bündel durch einen anderen Nerven, den N. suralis, zu ersetzen, da dieser in ausreichender Länge, relativ unkompliziert und unter Zurücklassung eines nur geringen sensiblen Defektes aus dem Fuß gewonnen werden kann. Dafür verlängert sich aber die Operationszeit, ein erhöhter Blutverlust ist die Folge und ein sensibler Ausfall am Fuß.

 

Ungeklärt sind z. Zt. noch die Folgen einer späteren adjuvanten oder hormonellen Therapie.

 

Mai 2004



Zurück