Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Hormontherapie grundsätzlich (1)

16.4.2012

Wird schon bei der Diagnose ein fortgeschrittener Tumor festgestellt, der den Prostatarand bereits überschritten hat, spricht man von einer systemischen Krankheit. Der Tumor hat in den Körper (in das System) hineingestreut.
Das weitere Fortschreiten des Krebswachstums kann durch eine Hormonbehandlung eine Zeitlang gestoppt oder zumindest verlangsamt werden. Es gilt, die männlichen Androgene, hauptsächlich Testosteron, auszuschalten. Sie werden hauptsächlich von den Keimdrüsen (Hoden) produziert. Diese Hormonbehandlung kann chirurgisch und/oder chemisch erfolgen. Man kann es auch Kastration nennen.
Die Hormontherapie gilt als die wirksamste Behandlung von Metastasen. Mit zunehmender Dauer der Behandlung reagieren die Krebszellen jedoch immer weniger auf den Hormonentzug, jedoch unterschiedlich von Mann zu Mann, deshalb sind regelmäßige PSA-Messungen zur Kontrolle notwendig. Um die Stillstandszeit beim Tumorwachstum zu strecken, möglichst lange auszudehnen, wechseln sich Therapiezeiten und Therapiepausen ab, man nennt das intermittierend. Die Hormone werden gegeben, bis der PSA-Wert in den Normalbereich absinkt (Therapiezeit Phase 1). Dann wird die Behandlung solange eingestellt (Therapiepause), bis der PSA wieder zu steigen beginnt und dann wieder fortgeführt (Therapiezeit Phase 2), bis er wieder absinkt usw.
Die Nebenwirkungen der Hormonbehandlung: Verlust der Libido und der Potenz, Hitzewallungen oder Antriebsschwäche.
Grundsätzlich und wichtig:
Die Beurteilung einer Hormontherapie ohne gleichzeitige Bestimmung des Testosteronspiegels ist nicht möglich.
Und immer wieder wird die Frage gestellt: Welches ist die beste Hormontherapie? Das können wir Laien nicht beantworten. Hilfreich könnte aber eine Schrift aus dem PCRI, einem honorigem us-amerikanischen Insitut, welches sich vornehmlich mit Prostatakrebs befasst,sein. How much hormonblockade ist best?

Wann sollte mit einer Hormontherapie begonnen werden:
Der Urloge fs beantwortet das im BPS-Forum wie folgt:
Da die Hormontherapie nicht heilt, gehen hier international die Meinungen auseinander....
In USA gilt aktuell die Empfehlung, erst bei SYMPTOMEN zu behandeln und nicht nur, WEIL DER WERT STEIGT.
Ich kenne einen Patienten, der das so gemacht hat, mit dem Ergebnis:
15 Jahre OHNE Therapie, PSA über 700, aber immer noch KEINE Beschwerden ...

Mai 2003
ergänzt Juli 2005/April 2012/Februar 2013



Zurück